Virenalarm! 5 natürliche Antibiotika Alternativen!

Virenalarm! 5 natürliche Antibiotika Alternativen!

Herkömmliche Antibiotika gelten leider nicht als sehr gesundheitsförderlich. Nach jeder Antibiotikaeinnahme – und sei sie noch so kurz – sollte man definitiv eine Darmaufbaukur (zum Artikel) machen, die sich über Monate hinziehen und dennoch oft nicht den ursprüngliche Zusammensetzung der Darmflora exakt wieder herstellen kann. Leider wird heute zu leichtfertig und schnell auf Antibiotika zurück gegriffen. Dabei gibt es natürliche Alternativen, die eine antibiotische Wirkung haben und sogar, im Gegensatz zu herkömmlichen Antibiotika, Pilze und Viren mit einschließen können. Hier möchten wir dir 5 davon vorstellen!

Antibiotika töten keine Viren ab
Vielen ist nicht bewusst, dass Antibiotika nur gegen Bakterien und Pilze wirken und diese abtöten. Gegen      Viren sind sie machtlos und die Einnahme ergibt bei einer Viruserkrankung einen Sinn.
Antibiotika schädigen die Darmflora
Auch wenn Antibiotika nur wenige Tage eingenommen werden, zerstören sie die Darmflora über Jahre hinweg. Diese muss anschließend unbedingt wieder aufgebaut werden!
Natürliche „Antibiotika“ erhalten die Darmflora
Im Gegensatz zu chemischen Antibiotika erhalten die Helfer aus der Natur nicht nur die Darmflora, sondern das gesamte Milieu des Körpers. Wenn immer möglich, sollte ihnen der Vorzug gegeben werden.

 

Doch welche Möglichkeiten gibt es? Hier findest du nun 5 natürliche Antibiotika:

50% Propolis Tinktur

1. Propolis
Hier haben wir schon ausführlicher über Propolis (klick) geschrieben. Das Harz der Bienen, auch Kittharz genannt, ist ein reines Naturprodukt und bekannt für seine antiviralen, antibakteriellen und antifungiziden Eigenschaften. Als Tinktur oder Kapseln eingenommen oder bei Hautleiden, wie Neurodermitis oder Akne: Propolis hat viele wertvolle Eigenschaften und wurde schon im alten Ägypten eingesetzt. In den letzten Jahren gelangte es Gott sei Dank wieder mehr in den Fokus der Öffentlichkeit und kann in vielen Varianten gekauft werden. Propolis gehört eigentlich in jede Hausapotheke.

Bitte beachte, dass Kinder unter 1 Jahr kein Propolis bekommen dürfen. Ebenso wie bei Honig können Bakterien enthalten sein, die für den Erwachsenen unschädlich sind, für Kinder unter 1 Jahr jedoch gefährlich sein können, da das Immunsystem noch nicht gut ausgebildet ist.


2. Ingwer

Ingwer gilt als gesund, das weiß jeder. Zudem ist er in jedem Supermarkt, meist sogar in Bio-Qualität, recht günstig erhältlich. Aber wusstest du, dass du dir damit ein günstiges Antibiotikum kaufen kannst? Durch seine Inhaltsstoffe Gingerole, Shogaole und Zingeron wirkt der Ingwer nicht nur antibakteriell, sondern vertreibt auch Viren und baut das Immunsystem auf. Außerdem ist mittlerweile wissenschaftlich bestätigt, dass Ingwer die Vermehrung von Helicobacter pylori eindämmt und so auch noch gegen Magenschleimhautentzündung helfen kann! Eine tolle Knolle!

 

 

*Salbeiblätter Urtinktur, alkoholfrei

3. Salbei

Echter Salbei oder auch Salvia officinalis (lat.) genannt, ist bei vielen als Zutat in BonBons beliebt. Doch wenigen ist bekannt, dass Salbei nachgewiesener Maßen ebenfalls antibakteriell, antifungal und antiviral wirkt. In der traditionellen Medizin wird er vor allem bei Kopfschmerzen oder rhematischen Beschwerden eingesetzt. Aber auch bei Entzündungen des Hals- und Rachenraumes kann er Linderung verschaffen.Nicht zuletzt kann Salbei auch Magen-Darm-Beschwerden
lindern. Es wird sogar diskutiert und noch geforscht, ob er bei Diabetes Anwendung finden kann. Wie wäre es also einmal mit einem tollen Salbei Tee? Die Blätter kannst du selbst trocknen!

 

 

*Umckaloabo, 60 Tabletten

4. Kapland-Pelargonie 

Die Kapland-Pelargonie, auch Umckaloabowurzel genannt, ist hierzulande nicht sehr bekannt, was sich durchaus ändern sollte! Sie gehört zu den Geraniengewächsen (lat.: Geraniaceae) und man findet sie von Juli bis September blühend. Verwendet werden die Wurzeln der Kapland Perlagonie. Unter anderem durch die enthaltenen Cumarine und Flavonoide wird das Immunsystem angeregt und gestärkt. Sie wirkt aber auch schleimlösend, kräftigend, und kann bei Erkältungen oder sogar bei akuter Bronchitis eingesetzt werden. Durch ihre durchblutungssteigernde Wirkung sollte sie nicht in Kombination mit Blutverdünnern eingenommen werden.

 

* fairvital Echinacea Kapseln

5. Echinacea (Sonnenhut)

Echinacea, der Sonnenhut, wird vor allem bei Erkrankungen der Atemwege eingesetzt und eignet sich somit hervorragend als Ergänzung bei Erkältung oder Grippe. Je nach Art wird die Pflanze unterschiedlich eingesetzt. Besonders die Echinacea Purpurea ist bei Infekten mit VIren relevant: sie findet Anwednung bei Infekten der oberen Atemwege, bei Erkältungen oder grippalen Infekten!
Allerdings kann Echinacea in seltenen Fällen als Nebenwirkung zu Magenproblemen führen und es muss daher vorsichtig ausprobiert werden, ob das Pulver vertragen wird.

 

Teile den Beitrag mit deinen Freunden: