Gluten – unterschätzte Gesundheitsgefahr!

Gluten – unterschätzte Gesundheitsgefahr!

Gluten ist heutzutage eines der größten Probleme, die wir in unserer Ernährungskette finden können. Es findet sich allerdings nicht nur, wie meist angenommen,
in Weizenprodukten. Gluten ist in allen Getreidesorten enthalten, wie zum Beispiel Roggen, Gerste oder Hafer.

Größtes Problem: genetische Veränderung!

Eines der bisher unerforschtesten Bereiche ist die Auswirkung von genetisch veränderten Nahrungsmitteln auf den menschlichen Körper. Das Genom von Weizen
ist 35 mal größer als das Genom des Menschen. Verändert man nun das Genom eines Nahrungsmittels, wie zum Beispiel des Weizens, kann dies nicht nur unvorhersehbare Effekte an der Pflanze selbst haben!
Viel wichtiger ist für uns Menschen doch die Frage: Was macht gentechnisch veränderte Nahrung mit unserem Organismus? Immerhin benutzt der Körper die
Nahrung zur Bildung körpereigener, neuer Zellen. Der Spruch „du bist, was du isst“ ist durchaus bedenkenswert, denn die Nahrung wird so zu einem Teil
unseres eigenen Körpers.
Wahrscheinlich steigt die Allergenität bei gentechnisch verändertem Weizen an, da unnatürliche Proteinzusammensetzungen in der Nahrung vorliegen.
Außerdem haben Wissenschaftler festgestellt, dass der Verzehr von genmanipuliertem Weizen tödliche Leberschäden verursachen könnte! Abschließende Ergebnisse zu diesem Thema liegen noch nicht vor – dafür aber vermehrt Hinweise, dass Gluten dem Körper schadet.

 

Fact #1 – Gluten ist nicht nur in Weizenmehl zu finden!
Gluten, also das Klebeeiweiß, ist auch in anderen Getreidesorten, wie zum Beispiel Roggen, Gerste oder Hafer, enthalten

Fact #2 – Weizen wurde genetisch verändert!
Niemand kann bisher abschätzen, was die genetische Veränderung von Weizen in unserem eigenen Genom für Folgen hat und welche Risiken es gibt!

Fact #3 – Weizen oft nur noch aus Hybridsamen!
Weizen wird heutzutage meist nur noch als Hybridsamen angebaut. Das bedeutet: Für Nachzuchten sind diese Samen nicht geeignet, denn es grenzt an Gentechnik!

Glutenunverträglichkeit & Glutensensitivität

Immer mehr Menschen entwickeln eine Unverträglichkeit gegenüber Gluten. Dies liegt sicher nicht zuletzt an der genmanipulierten Aussaat von Hybrid- samen. Glutenunverträglichkeiten können sich im Körper auf vielfältige Weise äußern:

 

  • Verdauungsprobleme (Durchfall, Blähungen, Krämpfe)
  • schwaches Immunsystem, stärkere Infektanfälligkeit
  • gestörtes Gleichgewicht von Hormonen
  • Hautprobleme, Juckreiz, Rötungen
  • Kopfschmerzen, auch migräneartig
  • Eisenmangel bis hin zur Anämie (Blutarmut)
  • Konzentrationsschwierigkeiten durch blockierte Botenstoffe im Gehirn
  • Entzündungen in den Gelenken
  • Müdigkeit, vor allem nach dem Essen, keine „Power“
  • Abgeschlagenheit durch schlechtere Nährstoffaufnahme
  • durchlässiger Darm (Zöliakie)
  • mögliche Folgeschäden wie Multiple Sklerose, Diabetes Typ 1, Schuppenflechte (Psoriasis) oder Rheumatoide Arthritis

 

Du möchtest dich glutenfrei ernähren? Probiere es für ein paar Wochen aus und du erfährst die positiven Eigenschaften glutenfreier Ernährung!
Hier findest du empfehlenswerte Kochbücher mit vielen,  glutenfreien Rezepten:

 

*für glutenfreie Rezepte, klicke einfach auf das Bild

*Glutenfrei kochen für Anfänger

*Glutenfrei Kochen und Backen

 

Teile den Beitrag mit deinen Freunden: