Giersch – ein wahres Superfood

Giersch – ein wahres Superfood

Giersch, das „Dreiblatt“, ist leider bei vielen als Unkraut verkannt und bei Gartenliebhabern deswegen manchmal sogar unbeliebt. Dabei kannst du die Pflanze bei vielen verschiedene Beschwerden einsetzen und seine Heilkräfte nutzen, denn sie ist reich an Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen! Was Giersch alles kann, erfährst du hier!

 Fact#1 Giersch als Heilpflanze

Giersch hat wunderbar heilsame Eigenschaften und wird hauptsächlich bei Beschwerden wie Rheuma oder Gicht eingesetzt

Fact #2 Giersch schmeckt sehr erfrischend

besonders die sehr jungen, grünen Triebe des Giersch (Ernte im April) schmecken erfrischend und lecker. Große Blätter sind noch intensiver im Geschmack.

Fact #3 Giersch – Smoothie!
Die Heilpflanze eignet sich hervorragend als Zutat für Salate. Besonders lecker schmeckt Giersch aber in einem
Wildkräuter-Smoothie!

 

bei folgenden Beschwerden kann Giersch helfen:

  • Gicht
  • Rheuma
  • Blasenentzündungen
  • Durchfall und Hämorrhoriden
  • Übergewicht
  • Verdauungsproblemen
  • Eisenmangel (>> zum Artikel << )
  • Übersäuerung ( >> zum Artikel <<)

Wirkungen von Giersch:

  • abführend
  • beruhigend
  • entwässernd
  • entzündungshemmend
  • harntreibend
  • verdauungsfördernd
  • blutstillend

So erkennst du Giersch

 

Damit es beim Sammeln von Giersch keine Verwechslungen gibt, merke dir am besten die drei-drei-drei-Regel des Giersch.Du erkennst Giersch am Blattstiel, denn der ist dreikantig. Am Blattstiel des Giersch wachsen 3 Blätter, die bei ausgewachsenen Pflanzen ebenfalls in 3 Einzelblätter unterteilt ist.

Achte beim Sammeln genau auf den Stiel und auf die Blattaufteilung oder frage einen erfahrenen Kräuter-
kundler,denn bei Giersch kann es zu Verwechslungsgefahr mit z.B. Bibernelle, Wald-Engelwurz oder
dem giftigen Bärenklau kommen.


Schönes Merkmal: Der Stiel!
Der Stiel des Giersch ist dreikantig! Wenn du ihn
anschneidest, erkennst du ein Dreieck!


Noch junger Giersch:

Die unteren beiden Blattpaare haben bisher
nur 2 Blätter, das obere ist schon voll
ausgeprägt (3 Blätter)

 

 

 

So kannst du Giersch ernten und verarbeiten

Giersch wächst in unseren Breitengraden von April bis in den Herbst, wobei du ihn von April bis Juli ernten kannst. Manchmal kannst du ihn auch noch im August ernten. Er liebt schattige und schwefelhaltige Böden, du findest ihn nahezu überall. Besonders die jungen Blätter schmecken sehr frisch und noch etwas milder. Je größer und älter der Giersch wird, desto intensiver wird sein Geschmack. Giersch eignet sich für Smoothies ebenso wie für Salate oder als Spinat – Alternative!

Pflücke den Giersch sorgfältig, wenn du sicher bist, dass es sich um Giersch handelt. Wasche zu hause dann die Blätter, am besten in einer Schüssel mit Wasser und ein wenig
Natron. Durch das Natron sterben evtl. Eier von Waldbewohnern oder Parasiten ab. Wenn du den Giersch sorgfältig gewaschen hast, kannst du ihn dann mit in den
Smoothie geben oder als Salat(-beigabe) verarbeiten.
Wenn du ihn etwas nass machst und ihn dann in eine Plastiktüte verstaust, hält er sich sogar noch bis zum nächsten Tag im Kühlschrank frisch.
Du kannst Giersch auch trocknen und dann zu Pulver verarbeiten! So hast du das ganze Jahr über einen Vorrat an dem Superfood!

 

 

Bitte verwende Heilkräuter nur, wenn du dir ganz sicher bist, worum es sich handelt. Solltest du Zweifel haben, frage einen Kräuterkundler.

Teile den Beitrag mit deinen Freunden: